Alexander McQueen Heroine Bag

Sehr zur Freude alle Fashionistas und It-Girls bringt das Label „Alexander McQueen“ eine neue Handtasche mit absolutem Must-have Faktor auf den Modemarkt. Obwohl sie eigentlich an sich gar nichts besonderes und eher schlicht und dezent gehalten ist, hat die Alexander McQueen „Heroine“-Bag bereits jetzt das Potenzial zu absoluten „In“-Bag – vielleicht auch gerade deswegen. Promis wie Zoe Saldana und Kate Beckinsale lieben sie schon jetzt und machen sie zu DER Trend-Tasche der Saison.

Das Modehaus Alexander McQueen

Das Modeunternehmen Alexander McQueen wurde 1993 gegründet. Es hat seinen Firmensitz in Haywards Heath/Großbritannien. Alexander McQueen wurde im März 1969 in London geboren und wählte am 11. Februar 2010 den Freitod, was die gesamte Modewelt sprachlos machte. Alexander McQueen ist außerdem ein Label innerhalb der Gucci Group. In dieser Gruppe spielt die Marke allerdings nur eine untergeordnete Rolle neben Gucci und Bottega Veneta.

Alexander McQueen Heroine Handtaschen

Alexander McQueen
Tote Heroine 30 aus Leder
1.393,00 €
Jetzt ansehen →
Alexander McQueen
Crossbody-Tasche Small Heroine aus Leder
1.015,00 €
Jetzt ansehen →
Alexander McQueen
Tote Heroine 30 aus Leder
1.990,00 €
Jetzt ansehen →
Alexander McQueen
Tote Heroine 21 aus Leder
745,00 €
Jetzt ansehen →
Alexander McQueen
Tote Heroine 30 aus Leder
1.194,00 €
Jetzt ansehen →

Nach dem Tod des Designers hat Sarah Burton als Chefdesignerin das Label weitergeführt. Den richtigen Aufschwung hat die Marke Alexander McQueen durch die Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton erhalten. Sarah Burton hat das Brautkleid der Herzogin entworfen und war damit in den Medien in aller Munde. Auch Lady Gaga wird zu den größten Fans der Marke gezählt. In ihren Musikvideos sind unterschiedliche Designs und Tagen von Alexander McQueen zu sehen. Kate Moss war nicht nur eine begeisterte Anhängerin der Mode von McQueen, sondern auch eine sehr gute Freundin und gleichzeitig seine Trauzeugin.

Das Design der Alexander McQueen Heroine Bag

Als Kombination aus bereits vorhandenen Trend-Taschen ist die neue Handtasche von Alexander McQueen ein wahres „Must-Have“ und gehört damit in jeden weiblichen Kleiderschrank. Obwohl in verschiedenen Farben und Größen, mit Verzierung und ohne erhältlich, bleiben die Markenzeichen dieser Tasche dennoch die kurzen Henkel, sowie die clevere Verschlusstechnik. Preislich liegt die zeitlose und luxuriöse „Heroine“-Bag zwischen 650 und 30.000 Euro und bietet somit Varianten für nahezu jeden Geldbeutel.

Die Heroine Bag – heldenhaft gelungenes Meisterstück von Alexander McQueen

Alles in allem besticht die Alexander McQueen „Heroine“-Bag vor allem durch ihr zeitloses Design, die Verarbeitung von hochwertigem Leder und einer raffinierten Verschlusstechnik. Erhältlich ist die in verschieden Größen, sowie verschiedenen Farben wie klassischem Schwarz, edlem Braun oder Weiß. Sie ist mit rockigen Nieten in Gold oder Silber verziert. Mit der Heroine Studded Mini Satchel wird jedes Abendoutfit zum Hingucker. Die Schlichtheit der Taschen verhindert so gut wie jede Modesünde. Ein Fashion Faux pas ist damit nahezu ausgeschlossen. Sie wirkt auf den ersten Blick brav und geradlinig. Rockige Niete und verschiedene Glam Details geben ihr das gewisse Etwas, was sie so Besonders macht. Sie kann zu fast jedem Anlass, egal ob in der Nacht oder am Tag, getragen werden.

Details der Heroine Bag

Die Heroin-Bag besteht aus hochwertigen Leder und Metalleinflüssen in unterschiedlichen Farbvarianten. Sie hat eine Größe von 19 x 21 x 9 cm und bietet damit genügend Platz für die nötigen Utensilien wie Geldbörse, Handy, Taschentücher und Kosmetikartikel. Die Tasche hat zwei Innenfächer. Sie ist mit schwarzem Velourleder im Innenbereich ausgekleidet. Die zwei Henkel haben ungefähr 30 cm. Außerdem gehört ein verstellbarer und abnehmbarer Schulterriemen zu dieser stylishen Handtasche. Beim Verschluss der Tasche handelt es sich um einen Steckverschluss.

Die „Heroin“-Bag von Alexander McQueen ist sehr vielseitig und variabel. Seitlich verfügt die Tasche über zwei Reißverschlüsse. Damit lässt sich das Volumen zweckmäßig anpassen. Am Boden der Tasche im Außenbereich befinden sich Metallelemente zum Abstellen der Tasche. Damit wird das wertvolle Leder geschützt. Jede Tasche ist mit dem Logoschriftzug des Labels auf der Frontseite ausgestattet.

Launch der Heroine Bag von Alexander McQueen

Der Launch der Heroine Bag fand auf der Paris Fashion Week 2012 statt. Schon dort war man über den atemberaubenden Preis erstaunt. Der ist damit zu erklären, dass es diese Must-Have Tasche in vielen unterschiedlichen Ausführungen bis hin zu Echtgold-Nieten gibt. Auch in der Größe ist die Tasche variable und kann so für jeden beliebten Style gewählt werden. Das weiche Leder und die Kombination der Verzierungen macht die „Heroin“-Bag zu einem stylishen Statement jeder Fashionista. Die Taschen werden als Open Tote, als Mini Bag, als normal große Handtasche und als Mini Stud Long Wallet angeboten. Das zeigt, wie vielseitig dieser „Heroin“-Bag ist.

Die Open Tote ist die ideale Tasche zum Business Outfit. Die Mini Stud Long Wallet präsentiert sich ausgezeichnet zu einem schicken und auffälligen Cocktailkleid. Sie ist ein Accessoire, das ein Outfit aufwertet, ohne ihm die Show zu stehlen. Die „Heroin“-Bag in Normalgröße ist ein Zubehör, die zu vielen Styles eine modische Ergänzung bietet, ohne überladen oder überdreht zu wirken. Trotzdem ist sie eine der exklusivsten Taschen, die das Label McQueen bisher auf den Markt gebracht hat.

Heroine Bag – Heldin oder Heroin?

Weshalb die neue Tasche noch „Heroine“-Bag heißt, darüber scheiden sich die Geister. Zum einen kann man „Heroine“ als „Heldin“ übersetzen, was bedeutet, dass diese neue Taschenkreation alle bisherigen Trend-Taschen übertrumpfen soll. Zudem könnte der Name auch eine Anspielung auf die Droge Heroin sein, was gerade im Hinblick auf die Geschichte des Labels „Alexander McQueen“ schon recht makaber wirkt, denn der Gründer der Marke, Alexander McQueen, nahm lange Zeit aufgrund von erheblichem Leistungsdruck starke Medikamente, bevor er sich 2010 letztendlich mit einem Drogencocktail das Leben nahm.

Nicht umsonst zählte Alexander McQueen neben Designern wie Vivienne Westwood und John Galliano zu den bedeutendsten britischen Modeschöpfern unserer Zeit. Er galt als „Meister der Gegensätze“, denn seine Kollektionen polarisierten und schwankten auf dem schmalem Grad von Provokation und Poesie.

Schreibe einen Kommentar

Show Buttons
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Share On Pinterest
Hide Buttons

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Meldung Schließen